Leben mit hidradenitis suppurativa : tipps für den alltag

Kleidung

Tragen Sie am besten weite, luftige und atmungsaktive Kleidung sowie Unterwäsche aus Baumwolle, um eine Reizung der Haut zu vermeiden.1,2 Dunkle Farben kaschieren Nässe. Für den Fall, dass Ihre Kleidung einmal durchnässt ist, wenn Sie unterwegs sind, kann es Ihnen Sicherheit geben, etwas zum Wechseln dabeizuhaben.

Waschen Sie Ihre Kleidung bei mindestens 60 °C, um Bakterien abzutöten.

Körperpflege

Benutzen Sie zum Waschen der von HS betroffenen Bereiche Einwegwaschlappen oder die blanken Hände. Geeignet sind milde Waschlotionen.3 Achten Sie darauf, dass Ihre Körperpflegeprodukte, z. B. das Deodorant, alkohol- und parfümfrei sind, um Reizungen zu vermeiden. Auch Parfüm sollten Sie aus diesem Grund möglichst wenig verwenden.4 Es lässt sich ferner nicht vorhersagen, welche Produkte bei Ihnen zu einer Reizung führen können. Wenn dies der Fall ist, ist es besser, dieses Produkt in der Zukunft nicht mehr zu verwenden und ein anderes Produkt zu versuchen.

Sprechen Sie darüber auch mit Ihrem Hautarzt. Er weiß nämlich, welche Produkte in bestimmten Fällen besser vermieden werden.

Haarentfernung

Vermeiden Sie Trocken- und Nassrasuren der betroffenen Körperbereiche. Auf die Haarentfernung durch Wachsen oder Epilieren sowie auf aggressive Peelings sollten Sie ebenfalls verzichten. Das reizt die Haut zusätzlich.4

Notwendige Rasuren führen Sie am besten mit einem Haarschneidegerät durch, das auf die kleinste Haarlänge eingestellt ist. So werden die Haare schonender gestutzt.

Rauchen

Rauchen hat sowohl auf das Entstehen der Hauterkrankung als auch auf die Schwere der Erkrankung Einfluss.5 Mit dem Rauchen aufhören, wird dafür sorgen, dass die Erkrankung weniger schwer wird, und es sind sogar Fälle bekannt, in denen die Hauterkrankung völlig verschwindet!6 Wenn Sie Hilfe brauchen, um mit dem Rauchen aufzuhören, können Sie sich an einen Tabakologen wenden, der Sie dabei unterstützt (Ihre Krankenkasse erstattet Ihnen die Kosten für diese Besuche!).

Gewichtskontrolle

Übergewicht zählt nicht zu den Ursachen der HS, ist aber ein Risikofaktor.5 Es kann darüber hinaus die Schweißbildung sowie Reibung in den Hautfalten fördern und sich so ungünstig auf die Erkrankung auswirken.3 Zusätzlich fördert Übergewicht das Risiko für Begleiterkrankungen.

Überzählige Pfunde purzeln durch eine langfristige Ernährungsumstellung und Bewegung. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt, wenn Sie über eine Gewichtsabnahme nachdenken und Unterstützung suchen. Viele Krankenkassen bieten zudem Kurse zur Gewichtskontrolle an. Noch ein guter Rat: Beginnen Sie Ihren Tag ruhig und bleiben Sie den ganzen Tag über möglichst viel in Bewegung.

Notfälle

Wenn Sie an HS leiden, müssen Sie immer damit rechnen, dass medizinische Notfälle eintreten können. Das kann z. B. der Fall sein, wenn ein Abszess extrem schmerzhaft wird. Auch in diesen Situationen sollten Sie jedoch Abszesse nicht selbst öffnen und auch Fisteln nicht eigenständig entleeren. Besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Hautarzt, wie Sie im Notfall vorgehen können. Wenden Sie auch keine Medikamente, Salben oder Tinkturen an, ohne dies mit Ihrem Arzt abzusprechen.

1. Zouboulis CC, DesHS N, Emtestam L. European S1 guideline for the treatment of hidradenitis suppurativa/acne inversa. JEADV 2015; 29: 619-644.

2. Slade DEM, Powell BW, Mortimer PS. Hidradenitis suppurativa: pathogenesis and management. The British Association of Plastic Surgeons 2003; 56: 451-461.

3. Mayo Health Clinic. Hidradenitis Suppurativa. Verfügbar auf: http://www.mayoclinic.com/health/hidradenitis-suppurativa/DS00818. Konsultiert Februar 2016.

4. American Family Physician. Hidradenitis Suppurativa: A Treatment Challenge. Am Fam Physician 2005; 72: 1554.

5. Jemec GBE. Hidradenitis Suppurativa. N Engl J Med 2012; 366: 158-164.

6. Buimer MG, Wobbes T, Klinkenbijl JHG. Hidradenitis suppurativa. British Journal of Surgery 2009; 96: 350-360.